Boykottaufruf gegen Karlsquell!

Ich bin noch immer ganz aufgeregt. Heute erreichte mich eine E-mail mit einem Protestaufruf. In Halle sei die Eröffnung eines Thor-Steinar-Ladens geplant.

Die Initiative Zivilcourage, die Böll-Stiftung, Verdi, DGB und zwei Anwohner rufen zum Protest gegen den Laden auf. Sie wollen keine Naziläden in Halle. Thor Steinar sei eine von Rechtsextremen bevorzugte Kleidermarke und verherrliche deutsche Kolonialisierung, nordische Mythologie, Gewalt, den Zweiten Weltkrieg und die nationalsozialistische Herrschaft.

Ganz schön inhaltsschwer, so eine Kleidermarke, denke ich mir. Aber wenn sogar Verdi das sagt, dann wird’s wohl schon stimmen.

Als ich später beim einkaufen bin, sehe ich zwei kurzhaarige Kerle auf einer Bank beim Aldiparkplatz. Thor-Steinar-Klamotten haben sie nicht an, eher so’n KIK-Zeugs  – glaub‘ ich – ob’s dann überhaupt richtige Nazis sind? Bestimmt! So wie die aussehen.

Weiter fällt mir sofort auf, dass beide mit mindestens einer Dose Bier bewaffnet sind. Nazi-Bier – das ist mir sofort klar. Von Karlsquell. Aha. Karl der Große … das war doch auch so einer. Und das sind nicht die ersten Glatzen mit so einer Dose Aldi-Bier. Es haben bestimmt mehr Nazis Karlsquell zu Hause, als die teuren Thor-Steinar Klamotten.

Sowas kann doch nicht geduldet werden. Von Demokraten! Da muss man doch was tun. Zivilcourage zeigen. Wenn wir den Nazis ihre Klamotten wegnehmen und ihr Bier, dann werden die schon zur Besinnung kommen!
Deshalb rufe ich hiermit alle guten Menschen auf, vor ihrem örtlichen Aldi gegen den Verkauf von Karlsquell zu demonstrieren. Unter dem Motto: „Augen auf beim Bierkauf!“

3 thoughts on “Boykottaufruf gegen Karlsquell!

  1. admin

    Sicherheitshalber wird darauf hingewiesen, dass es sich bei „Boykottaufruf gegen Karlsquell!“ um einen Text ironischen Inhalts handelt.

  2. wolfgang sperber

    🙂
    Einerseits:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27944/1.html
    andererseits wurden die Läden in Magdeburg und Leipzig wieder geschlossen, in Magdeburg nach dem Vorwurf, den Vermieter (Hundertwasserhaus) getäuscht zu haben und in Leipzig nach einem gerichtlichen Vergleich.
    Pikant auch, daß die Marke inzwischen von einem scheich aus Dubai gekauft worden ist, was wiederum zu Boykottaufrufen durch Nazis geführt hat.

  3. Friederich

    Müßte nicht konsequenterweise Aldi statt Karlsquell boykottiert werden? Im Falle Steinar wird doch auch der Laden boykottiert, nicht das Produkt. Amazon muß demnächst wohl auch boykottiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.